Offenes Treffen zum Kulturticket

Wir hatten ja bereits angekündigt, dass bzgl. des Kulturtickets noch längst nicht aller Tage am Abend ist. Zwar scheiterte die Einführung des Tickets noch in diesem Jahr aus diversen Gründen, aber das heißt nicht, dass wir es nicht besser machen wollen und auch können.
Um von Anfang an möglichst viele Interessierte mit ins Boot zu holen, treffen wir uns am Donnerstag, den 6. Juli um 19 Uhr zu einem ersten Brainstorming im Studierendenrat am Universitätsplatz 7.
Alle, die grundsätzliches Interesse an einem Kulturticket haben, sind herzlichst dazu eingeladen, sich an dem Abend mit ihren Ideen einzubringen.
Wir vom Arbeitskreis Kultur werden uns bereits im Vorfeld ein paar Gedanken über mögliche Konzepte zum Kulturticket machen und Euch diese dann vorstellen.
Bis zum 6. Juli, wir freuen uns schon drauf!

Hier geht’s zur fb-Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/463455837342430/?acontext=%7B%22ref%22%3A%223%22%2C%22ref_newsfeed_story_type%22%3A%22regular%22%2C%22feed_story_type%22%3A%22117%22%2C%22action_history%22%3A%22null%22%7D

Advertisements

Das Konzept zum Kulturticket steht!

Liebe Leute,

Lange hat es gedauert, ja uns etliche Stunden an Überlegungen, Diskussionen und Planungen beschert – nun ist es soweit: das Konzept für das Kulturticket steht!
Nach vielem Überlegen haben wir beschlossen, dass wir zunächst mit einem einzigen Partner starten möchten. Das sollen die Bühnen Halle sein.
Das Konzept an sich sieht folgendermaßen aus: alle Mitglieder der Verfassten Studierendenschaft (ihr seid dort automatisch Mitglied, sofern Ihr nicht ausgetreten seid) zahlen pro Semester einen erhöhten Semesterbeitrag von 2,75 €. Dieses Geld geht über den Umweg der Uni Halle an den Studierendenrat, welcher das Geld dann an die Bühnen Halle weiterleitet.
Im Gegenzug dazu bieten die Bühnen Halle vertraglich festgelegt folgende Leistungen:

– freien Eintritt bei sämtlichen Veranstaltungen (einschließlich Premieren!) aller Einrichtungen der Bühnen Halle (Puppentheater Halle, neues theater halle, Oper Halle, Thalia Theater Halle, Staatskapelle Halle), ausgenommen sind Sonderveranstaltungen wie z.B. die Silvesteraufführung des neuen Theaters.
– für jede Veranstaltung wird ein Studierenden-Kontingent in Höhe von 10% der Gesamtplätze bereit gehalten. Die Kontingente sind 3 Tage vor der Veranstaltung verfügbar. Ist die Veranstaltung vorher bereits ausverkauft, so gibt es keine Freikarten. Ist das Studierenden-Kontingent erschöpft, jedoch noch anderweitig Plätze frei, so werden diese spontan an der Abendkasse vergeben. Der kostenlose Eintritt kann nur bei Vorlage des Studierendenausweises gewährleistet werden. Ob und wie der kostenlose Eintritt auch für Studierende gewährleistet werden kann, die bspw. aufgrund von Verlust vorübergehend nicht über ihren Studierendenausweis verfügen, prüfen wir noch. Mit einer einfachen Immabescheinigung geht dies nicht, da dort nicht vermerkt ist, ob Ihr tatsächlich Mitglied der Verfassten Studierendenschaft seid.
– Reservierungen sind ebenfalls möglich, für max. 2 Plätze pro Person und Veranstaltung. Die Karten müssen bis zu 24 Stunden vor der Veranstaltung abgeholt werden
– das Kulturticket hat zunächst eine Laufzeit von einem Jahr, beginnend mit dem 1. Oktober 2017. Ob es darüber hinaus verlängert wird, kann nur in einer erneuten Urabstimmung entschieden werden

Über dieses Konzept sollt Ihr alle am 10. Mai 2017 in einer Urabstimmung abstimmen. Ob es überhaupt zu einer Urabstimmung kommen wird, darüber entscheidet der Stura Uni Halle im Rahmen seiner nächsten Sitzung am Montag, den 20.3. um 19 Uhr im Sitzungszimmer des Melanchthonianums.
Kommt vorbei und unterstützt uns, wenn Ihr möchtet, dass das Kulturticket an der Uni Halle Realität wird!

Kulturticket: Pro & Contra

Kulturticket: Das Pro und Contra

Bereits seit einigen Monaten beschäftigen wir vom Arbeitskreis Kultur des Studierendenrats uns mit der Möglichkeit der Einführung eines Kulturtickets.                   Wir sind derzeit noch dabei, das Konzept dazu auszuarbeiten.
Ganz unabhängig davon, wie genau unser Konzept zum Kulturticket letztlich aussehen wird, gibt es gewisse allgemeine Pros und Contras bzgl. der Einführung eines solchen Tickets, welches über einen Solidarbeitrag finanziert würde. Im Folgenden möchten wir diese darlegen und näher darauf eingehen.

Contra: „Für das Vergnügen einiger Menschen sollen alle zahlen.“

Unsere Antwort: Zunächst mal möchten wir eine möglichst große Bandbreite an kulturellem Angebot mit dem Ticket abdecken, sodass die Mehrheit der Studierenden etwas davon hat. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, den z.B. um 5 € erhöhten Semesterbeitrag nicht zu zahlen, indem man aus der verfassten Studierendenschaft austritt. Seinen Austritt kann man mit einem formlosen Schreiben bekanntgeben. So würdet Ihr für das Kulturticket nicht zahlen, könntet aber auch alle anderen Leistungen des Studierendenrats (z.B. die kostenlose Rechtsberatung) nicht mehr in Anspruch nehmen.

Contra: „Beim Kulturticket handelt es sich um die Subventionierung von Kulturbetrieben mittels studentischer Gelder.“

Unsere Antwort: Auf den ersten Blick mag das richtig erscheinen, denn tatsächlich bekämen bestimmte Kultureinrichtungen der Stadt Halle für bestimmte, vertraglich festgelegte Leistungen einen bestimmten, ebenfalls vertraglich festgelegten Betrag. Faktisch handelt es sich jedoch um keine Subventionierung im eigentlichen Sinne, denn die verschiedenen Einrichtungen erhalten dadurch kein Mehr an Geld. Die Beträge orientieren sich an dem, was die Einrichtungen pro Semester an Eintritt von Studierenden einnehmen. Die Kooperationspartner verpflichten sich im Gegenzug dazu, Studierenden weitere Vergünstigungen anzubieten.

Contra: „Ich weiß ja gar nicht, wofür das Geld überhaupt verwendet wird.“

Unsere Antwort: Tatsächlich legen wir die Bedingungen, zu denen die verschiedenen Einrichtungen Teil des Kulturtickets werden, vertraglich und für alle offen einsehbar fest. Transparenz ist uns wichtig.

Contra: „Vielleicht stelle ich erst nach der Einführung des Tickets fest, dass es mir doch nicht gefällt. Dann wäre ich trotzdem über Jahre hinweg daran gebunden.“

Unsere Antwort: Unsere Idee ist, die Rahmenbedingungen des Kulturtickets jährlich neu auszuhandeln und das Angebot entsprechend zu erweitern oder auch zu verringern. Das alljährlich zu überarbeitende Konzept wird dann auch alljährlich wieder zur Urabstimmung gestellt, sodass alle Studierenden die Möglichkeit dazu haben, darüber abzustimmen, ob das Kulturticket bleiben soll oder nicht.

Contra: „Das Konzept zum Kulturticket wird von einigen wenigen erarbeitet. Ich habe da gar keinen Einblick.“

Unsere Antwort: Im Verhältnis zur Gesamtzahl der Studierenden sind wir vom Arbeitskreis Kultur des Studierendenrats der MLU tatsächlich verhältnismäßig wenig Menschen, die das Konzept des Kulturtickets erarbeiten. Wir sind jedoch so transparent wie möglich, denn alle unsere Treffen sind öffentlich und offen für jeden Menschen, der gerne am Konzept mitarbeiten möchte.
Außerdem habt Ihr die Möglichkeit, uns jederzeit Rückmeldung zu geben, sei es persönlich, über das Kontaktformular hier auf unserem Blog oder über facebook.
Darüber hinaus veröffentlichen wir alle wichtigen Arbeitsschritte auf dem Weg zum Kulturticket auf unserem Blog und unserer fb-Seite und werden – falls es tatsächlich zu einer Urabstimmung kommen sollte – auch die Lokalmedien entsprechend mit einbinden.
Wer mitarbeiten möchte, kann gerne mittwochs um 18 Uhr bei einem unserer Treffen im Studierendenrat am Universitätsplatz 7 vorbeischauen und uns kennenlernen. Wir freuen uns über interessierte Menschen!

Contra: „Dann wird Studieren in Halle ja noch teurer. Ich zahle ja so schon fast 200 € Semesterbeitrag.“

Unsere Antwort: Der Beitrag ist insgesamt ziemlich happig, keine Frage. Dieser Umstand macht es umso wichtiger, dass Studierende zu einem festen Preis über ein möglichst breites kulturelles Angebot verfügen können. Auch abseits der ohnehin schon vorhandenen Rabatte für Studierende lohnt sich ein Kulturticket: selbst wenn man 8 € pro Semester extra zahlen würde, wäre dieser Betrag schon mit einem Theaterbesuch wieder drin. Unser Idee sieht den Zugriff auf ein breites kulturelles Angebot für weit weniger als 8 € vor.
Bei einem Kulturticket-Angebot, welches eine breite kulturelle Bandbreite abdeckt, aus der viele Studierende einen unmittelbaren Nutzen ziehen könnten, würde das Studieren in Halle für eine Mehrheit der Studierenden am Ende günstiger.

Contra: „Ich wohne in Leipzig. Da bringt mir so ein Kulturticket für Halle gar nichts.“

Dank des MDV-Volltickets, welches im Jahr 2013 per Urabstimmung an der MLU eingeführt wurde und ebenfalls über einen Solidarbeitrag von allen Studierenden bezahlt wird, wäre es auch Pendler_innen möglich, ein Kulturticket ohne finanziellen Mehraufwand für die Fahrten zu den Kultureinrichtungen zu nutzen. Ein Kulturticket ist demnach eine Ergänzung zum MDV-Vollticket.

Contra: „Ein Kulturticket kommt einer Kultur-Flatrate gleich. Damit geht die Wertschätzung kultureller Veranstaltungen verloren.“

Unsere Antwort: Kann man so sehen, aber wir sehen das anders. Zunächst einmal sollte bedacht werden, dass auch bei einem gut ausgearbeiteten Konzept nicht alle Veranstaltungen bei allen Kulturpartnern komplett kostenlos zugänglich wären. Der Begriff „Flatrate“ passt also nicht so ganz.
Darüber hinaus sind wir der Meinung, dass der gegenteilige Effekt der Fall ist: ein Kulturticket schafft Wertschätzung gegenüber kulturellen Einrichtungen und deren Veranstaltungen bzw. Projekten, denn man kann nur wertschätzen, was man kennt. Um eine kulturelle Einrichtung richtig kennenzulernen, ist es wichtig, dass eine gute Zugänglichkeit gewährleistet ist. Ein Kulturticket macht sowas möglich.
Grundsätzlich gilt: Die Wertigkeit von Kultur an ihrem Preis festzumachen, halten wir für problematisch.

Kulturticket: Es geht in die heiße Phase!

Liebe Leute,

Wir arbeiten auch nach wie vor an unserem Konzept zum Kulturticket. Es gibt bisher mehrere kulturelle Einrichtungen in Halle, welche potenziell Interesse daran hätten, im Rahmen eines Kulturtickets mit dem Studierendenrat der MLU zusammenzuarbeiten, sprich Vertragspartner zu werden. Großes Interesse daran besteht seitens der Bühnen Halle, welche das Puppentheater, das Neue Theater, die Oper, das Thalia Theater und die Staatskapelle Halle unter ihrem Dach vereinen.

Wir freuen uns sehr darüber, und sind der Meinung, dass das Kulturticket mit diesem wohl wichtigsten und bekanntesten kulturellen Akteur der Stadt steht und fällt. Wir hatten bereits zwei Gespräche mit Verantwortlichen der Bühnen Halle, eines davon mit dem Geschäftsführer, welcher sich unserer Idee gegenüber sehr aufgeschlossen zeigte. Nun warten wir darauf, dass die Geschäftsführung uns konkrete Zahlen zum Besuch von Studierenden in den Einrichtungen der Bühnen Halle vorlegt. Das wird spätestens nächste Woche passieren. In der Zwischenzeit besprechen wir mit weiteren kulturellen Einrichtungen der Stadt, wie z.B. den hiesigen Programmkinos, ob auch für sie eine Kooperation im Rahmen eines Kulturtickets in Frage käme.

Darüber hinaus holen wir gerade Informationen dazu ein, wie so eine Urabstimmung an der MLU Halle-Wittenberg ablaufen kann bzw. soll und bereiten auf dem Papier schon mal alles so weit wie möglich vor. Geplant ist, dass wir dem Studierendenrat auf seiner nächsten Sitzung am Montag, den 20.3. ein fertiges Konzept zum Kulturticket vorlegen und dieser dann darüber entscheidet, ob im Rahmen der Hochschulwahlen am 10. Mai gleichzeitig auch eine Urabstimmung über das Kulturticket stattfinden soll.

Jetzt geht’s richtig los!

Liebe Interessierte,

Wir haben die Umfrage, an welcher sich mehr als 2.000 Studierende beteiligt haben, nun ausgewertet und das Ergebnis war fast wie von uns erwartet: eine knappe Mehrheit spricht sich für die Einführung eines Kulturtickets an der MLU aus. Nun muss man dazu sagen, dass die Umfrage keinen repräsentativen Charakter hat und wir uns der Tatsache bewusst sind, dass eine Urabstimmung über ein konkretes Konzept eventuell ganz anders ausfallen könnte.

Die Frage nach der Zustimmung ist für uns zunächst auch gar nicht die wichtigste, im Mittelpunkt steht vielmehr, welche kulturellen Einrichtungen Ihr jetzt besucht bzw. mit der Einführung eines Kulturtickets und dem Erhalt entsprechender Vergünstigungen noch häufiger besuchen würdet – und dabei sind einige Namen gefallen, die wir an dieser Stelle schon mal nennen: Zazie, Luchs.Kino am Zoo, PuschKino, Neues Theater, Thalia Theater, Oper Halle, Puppentheater, Staatskapelle Halle, Peißnitzhaus, Freiraumgalerie, Händel-Haus, Franckesche Stiftungen, Kunstmuseum Moritzburg. Mit all diesen kulturellen Akteuren werden wir in den nächsten Tagen Kontakt aufnehmen und sie anfragen, ob sie sich vorstellen können, im Rahmen eines Kulturtickets mit dem Studierendenrat zusammenzuarbeiten.

Gemeinsam mit den möglichen Kooperationspartnern arbeiten wir dann ein Konzept aus, welches wir dem Studierendenrat in den nächsten Wochen vorstellen, damit dieser darüber bescheiden kann, ob unser finales Konzept durch eine Urabstimmung verabschiedet werden soll.

Herzliche Einladung zur Sitzung des Studierendenrats

Ihr Lieben,

Auch das Kulturticket wird auf der Sitzung des Studierendenrats am kommenden Montag, dem 6.2. ab 19 Uhr im Hallischen Saal wieder Thema sein. Das Thema wird im Rahmen des allgemeinen Berichts des Arbeitskreis Kultur drankommen. Wann genau das sein wird, kann nicht angegeben werden, aber es wird voraussichtlich nicht vor 20 Uhr soweit sein.
Wer Interesse am Thema hat bzw. die eine oder andere Frage direkt im Beisein des Gremiums stellen möchte, kann gerne am Montag zur öffentlichen Sitzung kommen und dies dort tun.
Wir würden uns freuen, Euch am Montag dort zu sehen!

Euer Arbeitskreis Kultur

Danke für mehr als 1000 Rückmeldungen!

Liebe Leute,

Wir können es selber noch gar nicht glauben, doch nachdem der Studierendenrat gestern Abend eine Rundmail an alle verschickt hat, haben sich nochmal mehrere Hundert weitere Studierende. Insgesamt sind wir somit derzeit bei ca. 1.300 ausgefüllten Online-Fragebögen. Hinzu kommen die ca. 80-100 Fragebögen, die Ihr an unseren Info-Ständen ausgefüllt habt. Wir sagen dazu: TOP! Mit soviel Rücksprache Eurerseits hätten wir gar nicht gerechnet.

Falls Ihr noch nicht an der Umfrage teilgenommen habt, so habt Ihr noch bis nächsten Dienstag (7. Februar) die Gelegenheit dazu. Hier geht’s zur Online-Umfrage:  https://www.soscisurvey.de/kulturticketmluhalle/

Aktueller Stand vom 27.1.

Ihr Lieben,

Wir möchten Euch von nun an regelmäßig in kurzen Berichten darüber informieren, wie genau der Planungsstand bzgl. des Kulturtickets ist. Im Folgenden unser erster Bericht.

Was gibt es Neues zum Kulturticket? Tatsächlich nicht allzuviel, denn wir sind tagein, tagaus mit der Umfrage beschäftigt. Unserer Rubrik „Termine“ könnt Ihr entnehmen, dass wir schon mehrfach an verschiedenen Orten der MLU mit Info-Ständen unterwegs waren. Die Rückmeldung, die wir bisher im Rahmen der Durchführung der Umfrage von Euch erhalten haben, ist sehr durchwachsen: manche von Euch hätten gerne ein Kulturticket und wären sogar bereit, dafür einen kleinen Mehrbetrag pro Semester dafür zu zahlen, wieder andere lehnen das strikt ab. Darüber hinaus gibt es offenbar auch eine Gruppe an Personen, die mit Bezug auf das Thema noch gar keine feste Meinung hat – das stellen wir häufig vor Allem in den persönlichen Gesprächen fest, von denen wir mittlerweile mehr als Hundert geführt haben.

Eine Sache, die aber sowohl für die Online-Fragebögen als auch für die persönlichen Gespräche gilt, ist: ob nun eher positiv oder eher negativ zum Kulturticket eingestellt – Ihr überhäuft uns regelrecht mit Vorschlägen bzgl. möglicher Kooperationspartner! Hier nur mal eine kleine Auswahl: VfL Halle, Bergzoo, Hallescher FC, Halle Lions, Händel-Festspiele, Bowling Star, Steintor-Varieté, Zazie, Luchs.Kino, Puschkino, Moritzburg, und viele, viele weitere!

Wie geht es nun weiter? In den nächsten Tagen kümmern wir uns weiter um die Umfrage. Kommende Woche haben wir z.B. erneut Info-Stände am Steintor-Campus und zum ersten Mal auch am Weinberg-Campus. Ihr findet die aktuellen Termine hier: https://kulturtickethalle.wordpress.com/termine/

Wir sind online!

Liebe Interessierte,

Langsam aber sicher nimmt unser Projekt „Kulturticket in Halle“ Züge an, weshalb wir jetzt auch diese Online-Plattform eingerichtet haben, um Euch dauerhaft auf dem Laufenden zu halten. Von jetzt an erfahrt Ihr hier alles über das Kulturticket und könnt Euch rund um die Uhr zum Thema informieren. Doch ihr sollt dabei nicht nur passiv sein, sondern uns auch gerne über Feedback zukommen lassen – ganz egal ob Kritik, Lob oder Anregung. Gebt uns über das Kontaktformular oben rechts in der Ecke gerne Bescheid, was Eure Gedanken zum Thema Kulturticket sind. Wir freuen uns auf Eure Nachrichten und auf die spannende nächste Zeit, denn jetzt packen wir es richtig an!

Euer Arbeitskreis Kultur